Donnerstag, 6. Januar 2011

0 Test: Canon Canoscan 8800f

Um die optimale Scanleistung aus dem Scanner zu kitzeln, habe ich die verschiedene Scanauflösungen getestet. Benutzt habe ich die beiliegende Software Silverfast SE und Photostudio von Arcsoft. Die Scans wurden alle in JPG gespeichert. Negativ aufgefallen ist dabei zunächst Silverfast SE, da diese Version nicht die FARE-Technologie von Canon unterstützt. Stattdessen gibt es eine Softwarelösung von Silverfast, welche jedoch etwas zeitraubend ist und daher nicht weiter getestet wurde. FARE arbeitet hingegen sehr flott und vollkommen automatisch. Unter Arcsoft erreichte der Canoscan mit 1200 dpi die besten Ergebnisse. Damit lassen sich aus einem 6x6-Negativ knapp 7 Megapixel rausholen. Das unter Silverfast SE bei 1300 dpi noch mehr Details herausgeholt werden, kann ich mir im Moment nicht erklären. Auch die Dateigrößen, die von Silverfast SE erstellt werden, sind ca. 50% größer als die von Arcsoft. Die Schärfe sowie der Kontrast der Scans erscheinen unter Silverfast ebenfalls etwas besser. Die Farbtiefe lag bei jedem Scan bei 24 Bit. Während des Tests wurden alle Automatiken ausgeschaltet, also keine Nachschärfung, Farbkorrektur oder sonstiges. Möglich, dass ich eine versteckte Einstellung übersehen habe! Während des Tests lag das Negativ im mitgelieferten Filmhalter und wurde nicht bewegt.

Aber macht euch ein eigenes Bild von den Ergebnissen ;-) Die Ausschnitte sind 100 und 200 Prozent Crops.

http://www.flickr.com/photos/31167624@N08/2911246537/
http://www.flickr.com/photos/31167624@N08/2912094600/

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.